fbpx

5 Bücher, die Frauen Mut machen

Manchmal wird der Internationale Frauentag auch als “Frauenkampftag” bezeichnet. Ich finde das berechtigt und bin froh, dass es viele Frauen, Männer und Personen anderer diverser Geschlechter gibt, die stetig und engagiert für Frauenrechte und Gleichberechtigung kämpfen. Mir persönlich fehlt dieser Tage aber fürs Kämpfen die Energie. Ich möchte mich mit Decke, Keksen und E-Reader auf dem Sofa einkuscheln und hey, das darf ich auch! Meine diesjährigen Lese-Empfehlungen zum Internationalen Frauentag bekommt ihr aber in jedem Fall. Viel Spaß beim Stöbern und Lesen!

drei Frauen

Buchcover

“Egoistin” von Renate Georgy

Frauen kümmern sich oft und viel um andere Menschen. Aber wie sieht es damit aus, wenn sie für sich selbst einstehen sollen, die eigenen Bedürfnisse wichtig nehmen und auch mal gegen andere Forderungen durchsetzen? Nicht immer gut, leider. Renate Georgy, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht, hat jahrelang mit angesehen, wie Frauen benachteiligt wurden und sich nicht zuletzt selbst benachteiligt haben. Heute coacht sie Frauen und möchte mit diesem Buch den gesunden Egoismus einer jeden Frau stärken. Der starke Untertitel des Buches: “Wie Frauen endlich aufhören, es allen recht zu machen”.

Buccover “Bad Behavior” – von Mary Gaitskill

Schlechter Umgang. Suchen wir den manchmal bewusst? Macht er das Leben spannender, aufregender, lebenswerter? Darüber möchte ich nicht urteilen, aber dieses Buch, wow! Eine Achterbahn der befreiten Sexualität, ein Regelwerk weiblich-sexueller Abgründe (die männlichen kennen wir ja schon) und eine augenöffnende, sowie Seelen-spiegelnde Fibel. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, musste immer mal wieder schmunzeln und dann doch den Kopf schütteln, wenn ich mich selbst ein wenig ertappt gefühlt habe. Ein Werk, das in den 80ern seiner Zeit weit voraus war und nun vom Aufbau-Verlag neu aufgelegt wurde. Viel Spaß mit dieser besonderen Lektüre.

Buchcover “Mama Superstar” von Melisa Manrique und Manik Chander

Frauen haben es schwerer. Das ist schon mal ein Fakt. Frauen, die dann auch noch ihre Heimat verlassen, um z.B. in Deutschland ein neues Leben zu beginnen, stehen noch vor ganz anderen Herausforderungen. Dieses Mut machende, motivierende und unwahrscheinlich inspirierende Buch habe ich sehr gerne gelesen. Es handelt von Frauen, die für sich einstehen, die Dinge anders machen und die sehr festgefahrene Strukturen aufbrechen. 11 Töchter erzählen, warum sie stolz auf ihre Mütter sind. Bewegend, berührend, mitreißend.

Buchcover “Schönheit” von Kerascoët und Hubert

“Ohlala!”, kann ich da nur sagen. Noch bin ich nicht ganz durch, aber ich möchte es euch unbedingt vorstellen, deshalb hier schon meine ersten Leseeindrücke von diesem beeindruckenden Comic. Nunja … es brodelt in mir. Mit Zynismus kann ich im wahren Leben nur ganz schwer umgehen und auch belletristische Werke mit sehr schwarzem Humor oder hohem Ironie-Gehalt haben bei mir kein leichtes Spiel. Und dieses Werk … ich zitiere den Klappentext: “Wird Morues anbetungswürdige Anmut ihr das so sehnlich erhoffte Leben gewähren? Und um welchen Preis? Mitreißend und voll rabenschwarzen Humors hinterfragen Hubert und Kerascoët in ihrem opulenten Feenmärchen das allseitige Streben nach Schönheit.”
Es ist ein Märchen, die Bilder sind schön, die Geschichte unterhaltsam und ja, ich gebe zu, die Lehre aufwühlend, dramatisch und herrlich (ähh … fraulich) geladen. Eine Lese-Empfehlung von mir, aber sicher eine, die dich noch wütender auf hiesige gesellschaftliche Rollenbilder und Schönheitsideale zurücklässt.

Buchcover “Three Women” von Lisa Taddeo

Acht (8!!!) Jahre lang hat die Autorin drei Frauen begleitet, ist sogar in deren Nähe gezogen, hat Interviews geführt und detailliert recherchiert, wie es um das Begehren von Frauen steht. Es ist, und das betont die Autorin gleich zu Beginn, kein fiktionales Werk. Die Geschichten sind echt, authentisch. Und sie stehen für viele andere Frauen in dieser Welt. Dass Männer begehren ist allgegenwärtig. Wie Männer begehren – nun, zumindest gibt es dazu zahlreiche Vorurteile, gefestigte Meinungen und Mutmaßungen. Wenige Themen sind einerseits so stark tabuisiert und gleichzeitig so oft thematisiert wie die Sexualität. Dass diese Kombination auch zu allerlei Widersprüchen, Fehldarstellungen und aufschäumender Meinungsmache führt, liegt auf der Hand. Werke, die explizit die Lust von Frauen beleuchten, sind wichtig, um aufzuräumen mit Stereotypen und veralteten Rollenbildern. Wir brauchen weiterhin sehr viel Aufklärung und “Three Women” leistet dafür einen bedeutenden Beitrag.

For Women

Ich muss ehrlich sagen, mit Blick auf diese wunderbaren, kraftvollen Werke, regt sich auch in mir wieder mehr Motivation und Stärke. Lesen schenkt eben Energie und manche Werke in besonderem Maße.

Allen Frauen einen wunderbaren 8.März!

Und wer jetzt immer noch nicht genug hat, darf gerne im Artikel vom letzten Jahr stöbern: 7 Bücher, die Frauen stark machen.

zwei Frauen auf Bank

Bücher, die dir helfen dein Leben zu verändern?

Hier geht's zum Motivations-Paket!

Schwanger? Mach dich doch nicht verrückt!

Die Schwangerschaft ist eine Lebensphase, die von vielen extremen Emotionen begleitet wird. Extrem können sie nach oben, aber auch nach unten verlaufen. Wichtig ist: Mach dich nicht wahnsinnig, aber lass dich auch nicht wahnsinnig machen.

Warum machst du dir eigentlich solche Sorgen?

“Sorgen sind wie ein Schaukelstuhl. Sie halten dich beschäftigt, aber du kommst nicht voran.” In diesem Artikel wird es um solche Sorgen und das damit verbundene Grübeln gehen. Darum, warum sich die vielen Sorgen oft nicht lohnen und wie wir das Leben stattdessen angehen können.

Du musst das nicht ertragen

Früher oder später kommt jeder Mensch in eine Situation, die sich nicht gut anfühlt. Manchmal fühlen wir uns dieser Situation einfach irgendwie ausgeliefert.

Wenn Familie weh tut

Familie. Die Vielschichtigkeit dieses Begriffs muss nicht erwähnt werden. Den einen ist sie Freud, den anderen Leid und hin und wieder verschmelzen beide Ebenen, sodass sie kaum noch zu unterscheiden sind.

Ständig auf der Durchreise. Aber wohin?

Motiviert und positiv das Leben anzunehmen ist zwar ein wichtiges Gut, aber von vielen Seiten werden uns Erkenntnisse geliefert, die oft einem verklärten Bild des Lebens entspringen. Jedoch nicht dem realen Alltag mit all seinen Fallstricken und Hindernissen.

Zuversicht ist gut, Selbstvertrauen ist besser

”Lass das sein, das wird eh nichts!” Autsch! Sowas zu hören, tut weh! Und trotzdem sagen wir ähnliche Sätze immer mal wieder zu anderen und – viel schlimmer noch – zu uns selbst. Überwinde solche Grenzen und fang endlich an, an dich zu glauben!

Anatomie der Frau: Deshalb wissen wir so schlecht Bescheid.

Mal ganz nüchtern betrachtet: Wir wissen oft besser über die Geschlechtsorgane des Mannes Bescheid, als über die der Frau. Menstruation wird weiterhin tabuisiert und patriarchaliche Machtverhältnisse bestimmen unser Leben. Wir können das ändern. Zunächst müssen wir aber verstehen, was da vor sich geht.

Krankheit verstehen und den Schmerz aussprechen

Die Krankheit Krebs ist immer Auslöser für eine neue Perspektive auf das Leben. Solch eine weitreichende Diagnose zu bekommen, lässt uns …

Die Gewalt um uns

Auch beim Erzählen sind es Worte über die wir unsere Bedürfnisse kommunizieren, uns Verständnis einholen und unsere Emotionen transportieren. Vielleicht deshalb sprudelt es auch aus Edouard nur so heraus, nachdem er Opfer einer Gewalttat geworden ist.

Kannst du bitte mal zuhören?

Im Grunde hat doch jeder Mensch etwas zu sagen. Jede und jeder hat eine eigene Geschichte. Manchmal sogar sehr viele. Ja vielleicht haben wir alle eine ganze Bibliothek an Geschichten in uns.

Pin It on Pinterest