fbpx

Warum machst du dir eigentlich solche Sorgen?

“Sorgen sind wie ein Schaukelstuhl. Sie halten dich beschäftigt, aber du kommst nicht voran.” In diesem Artikel wird es um solche Sorgen und das damit verbundene Grübeln gehen. Darum, warum sich die vielen Sorgen oft nicht lohnen und wie wir das Leben stattdessen angehen können. Es ist vielleicht Ironie, dass ich sehr lange gegrübelt habe, ob ich den Roman “Die Farbe von Milch” für dieses Thema empfehlen kann. Nell Leyshon hat zweifelsfrei ein besonderes Werk geschaffen, welches uns inspiriert, herausfordert und berührt. Es ist ein Werk, das auf seine ganz eigene Weise an uns Leserinnen und Lesern kratzt. Du merkst, ich rede ein bisschen um den heißen Brei herum. Etwas ist anders an diesem Buch und dieses etwas ließ mich zögern “Die Farbe von Milch” hier vorzustellen.

Titel: Die Farbe von Milch

Autorin: Nell Leyshon
Übersetzerin: Wibke Kuhn

Verlag: Eisele Verlag

Lass die Sorgen bleiben, sie nützen doch nichts

Ich spreche vom Ende des Romans. Ohne an dieser Stelle wichtige Inhalte spoilern zu wollen, muss ich jetzt eine sogenannte Triggerwarnung ausprechen: im Roman geht es wiederholt um verbale und physische Gewalt und Vergewaltigung. Sollten diese Themen dich besonders belasten, empfehle ich dir, hier nach einem anderen Buch zu stöbern. “Die Farbe von Milch” jedenfalls, ist ein Roman voller Kontraste.

Wir erleben eine nahezu unumstößliche Ruhe auf der einen Seite und die Grausamkeiten des Lebens auf der anderen.

Frau an Wand gelehntMary, unsere Protagonistin, tritt in dieser gnadenlosen Welt als unfreiwillige Lebensphilosophin auf. Ihre naiven Gedanken – immer sehr direkt, fast ohne Takt vorgebracht – zeugen von Gelassenheit gegenüber den Hürden, die sich ihr im Leben stellen.

“Denk nach über die Worte, die du gerade gelesen hast, sagte er. Die Bibel sagt dir, dass du dein Herz öffnen und geben musst. Aber ich habe nichts mehr zu geben, sagte ich zu ihm. Denn ich habe schon alles gegeben, was ich habe. Ich drehte mich um und verließ die Kirche und ging zurück zum Haus.”

Gleichgültigkeit gegenüber dem, was nicht zu ändern ist

Eigentlich ist Mary noch ein Kind. Keine 15 Jahre alt, lebt sie auf dem Hof der Eltern eine Jugend voller Entbehrungen, Herausforderungen und Demütigungen. Eine kleine körperliche Behinderung, die sie seit ihrer Geburt hat, ruft oft den Zorn des gewalttätigen Vaters hervor. Aber auch mit ihm und der gleichgültigen Mutter hat sich Mary arrangiert. Als der Vater eines Tages das Mädchen zum Haus des Pfarrers schickt, um dort die kranke Frau zu pflegen, möchte Mary nichts mehr als bei ihrer Familie zu bleiben. Die kranke Pfarrersfrau begegnet dem jungen Mädchen schließlich sehr einfühlsam und verständnisvoll. Ähnlich warmherzig und vertraut gestaltet sich Marys Verhältnis zu ihrem Großvater.

Hör auf zu grübeln!

“Bist du manchmal unglücklich?” fragte ich. “Nie lange.” “Ich auch nicht”, sagte ich. “Manchmal muss ich mich selbst daran erinnern, dass ich über irgendwas traurig bin. Sonst werd ich einfach wieder fröhlich.”

Was Mary nicht ändern kann, nimmt sie gleichgültig hin. Nur die Liebe zu ihrem Großvater lässt sie hin und wieder aufbegehren. Ihr Großvater wiederum ist Mary gegenüber unermüdlich positiv eingestellt. Obwohl er nichts hat, nicht laufen kann und sich bis auf Mary niemand um ihn kümmert, jammert er nicht, sondern schenkt seiner Enkelin Kraft und liebevolle Zuwendung.

Frau im Schnee

Am Leben nicht zerbrechen

“Schöner Tag heute, sagte ich. Und ich steckte mir eine Himbeere in den Mund. Findest du?
[…] Hast du das Leben jemals von der schlechten Seite aus betrachtet? fragte er. Ich werd noch genug Zeit haben darüber nachzudenken, sagte ich, wenn ich tot bin.”

Die Lektüre hat mich traurig gestimmt, aber sie hat auch Kraft gegeben und in vielerlei Hinsicht zum Nachdenken angeregt. “Die Farbe von Milch” von Nell Leyshon ist die Geschichte einer lebensklugen jungen Frau, die mit klaren Augen die Welt sieht. Vielleicht ist es diese Klarheit, die Mary die Kraft gibt, am Leben nicht zu zerbrechen. Eine unbedingte Lese-Empfehlung!

Schau dir das Buch bei Amazon an!

Schau dir das Buch bei Genialokal an!

Bücher, die dir helfen dein Leben zu verändern?

Hier geht's zum Motivations-Paket!

Wenn die Schuld kaum zu ertragen ist

Von Drogen, Schuld und dem Leben im Knast handelt Dawkins Erstlingswerk “Alle meine Freunde haben wen umgebracht”. Die autobiographischen Züge sind offensichtlich. Die Authentizität, die damit einhergeht, erdrückt.

Wenn nichts mehr geht

Der ewige Druck zu funktionieren und die unsichtbare Gewalt, die dich daran hindert. Wer soll das verstehen, wenn er es nicht selbst erlebt hat?

Diagnose Epilepsie: Wie eine Krankheit alles verändert

Eine Krankheit kann alles verändern. Darf sie jedoch auch unsere Träume zerstören? Vielleicht ist der eine Weg nicht mehr denkbar. Dann müssen neue Träume her.

Wo ist dein Platz in dieser Welt?

Vielleicht wollen wir nicht, dass uns jemand vorschreibt, was wir tun und lassen sollen. Aber manchmal einen Mensch an der Seite, der uns ein bisschen die Richtung weist …

Hab keine Angst vor der Angst

Sehr viele Menschen kennen Panikattacken, verspüren Angstzustände oder sind unsicher, wenn sie vor einer Gruppe reden müssen. Aus Angst vor Stigmatisierung sprechen sie nicht darüber. Franziska Seyboldt schon.

Wenn noch alles möglich ist

Manchmal fühlen wir uns in einer Situation “eingelockt” und wissen nicht mehr aus noch ein. Die Rahmenbedingungen geben uns das Gefühl der Enge und ein Ausweg ist vielleicht noch nicht sichtbar. Es gibt aber immer Hoffnung.

Schwanger? Mach dich doch nicht verrückt!

Die Schwangerschaft ist eine Lebensphase, die von vielen extremen Emotionen begleitet wird. Extrem können sie nach oben, aber auch nach unten verlaufen. Wichtig ist: Mach dich nicht wahnsinnig, aber lass dich auch nicht wahnsinnig machen.

Falsche Männlichkeit: das große Missverständnis

Männer müssen so und so sein. Neben Vorurteilen und Unterstellungen prägen eine Menge Erwartungen unsere Gender-Vorstellungen und skizzieren klare Rollenbilder, die im Grunde nur falsch sein können.

Einfach mal gut sein lassen

Wir können nicht immer alles richtig machen. Und zu einem schlechten Menschen macht uns das schon gar nicht. Aber leicht ist es eben auch nicht immer, bewusst nicht das Richtige zu tun.

Höre nicht auf zu wachsen

Stell dir einen Baum vor. Einen großen, prächtigen Baum mit starken Ästen, tiefen Wurzeln und Blättern so dicht, dass du nicht siehst, was dahinter ist. Was wenn du dieser Baum bist?

Pin It on Pinterest