fbpx

Bücher über das Leben

Finde deine Leidenschaft, Inspiration und Motivation in der Literatur!

Ändere dein Denken, indem du dein Wissen erweiterst!

Bücher über das Leben helfen dir dabei. Hier werde ich dir erklären wie das geht und wie du von solchen Büchern profitierst. Es lohnt sich übrigens diesen Artikel bis zum Ende durchzulesen (oder einfach bis zum letzten Punkt runterzuscrollen) denn dort gibt es interessante Lese-Empfehlungen und auch deine Meinung bzw. deine Empfehlung ist gefragt. Also bleib dran und hab Spaß beim Lesen!

Frau und Mann und Hund sitzen auf Bett

1. Einführung: Bücher über das Leben

Menschen haben mein Leben verändert. Ereignisse auch. Genauso Reisen, Prüfungen und Kinofilme. Ganz besonders Kinofilme! Ich denke da zum Beispiel an “There will be blood” oder auch “Die Truman-Show”. Die Katharsis (die seelische Reinigung) von der Aristoteles in seiner Dramentheorie gesprochen hat – sie funktioniert bei mir seit jeher ausnahmslos gut. Aber eben nicht nur bei Kinobesuchen, Theatervorstellungen und Fernsehserien. Ein Bereich unserer Kultur und Zivilisation hat es ganz besonders auf mich abgesehen: die Literatur.

In Romanen lernen wir nämlich etwas über das Leben. Dabei sind Romane nicht belehrend, wie ein Sachbuch oder Ratgeberbuch vielleicht, sondern sie zeigen uns neue Perspektiven, bringen uns zum Nachdenken, provozieren Veränderung und erzeugen Inspiration. Bücher über das Leben habe ich in meinem Leben schon eine Menge gelesen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wer ich ohne sie wäre und deshalb freue ich mich, dir hier etwas über solche besonderen und inspirierenden Bücher mitgeben zu können.

2. Was sind Bücher über das Leben?

Bücher können dein Leben verändern. Ich kann wahrscheinlich gar nicht mehr die Momente zählen, in denen mich ein guter Plot aus einer kniffligen Situation gerettet hat oder ich eine Lebensweisheit einer Romanfigur für mich verinnerlichen konnte. Bücher über das Leben erzählen von Menschen und ihrem Schicksal oder auch von der Natur, der Erde und dem Universum. Bücher lehren uns neue Blickwinkel, wecken Emotionen und manchmal kratzen sie auch an uns – vielleicht weil uns ein bestimmter Aspekt berührt, aufrüttelt oder sogar erschüttert.

Ich höre (während des Reisens) nicht auf, zu lesen. Dies ist nach meiner Überzeugung notwendig: einmal, um nicht mit mir allein zufrieden zu sein; sodann, um, wenn ich erfahren, was andere gefunden haben, ihre Entdeckungen zu prüfen und auf neue Entdeckungen zu sinnen. Seneca

lachende FrauBücher unterhalten natürlich, aber sie sind auch reich an Entdeckungen, die unseren Horizont erweitern und zu geistigem Wachstum beitragen. In der Literatur steckt eine Vielzahl an Eindrücken und Reisen, Gesprächen, Abenteuern und Beziehungen, die im Film einfach oft zu flüchtig wären und die im realen Leben nicht zu leisten wären. Für mein Foto- und Interviewformat #humansofbooks habe ich vor kurzem eine Frau getroffen, die ein Buch über Menschen und ihre Reisen las. Sie erzählte mir, dass sie selbst gerne reise und sich so inspirieren lasse. Romane bilden unseren Charakter und formen den Verstand. Umso wichtiger und interessanter ist, wie wir die passenden Bücher für uns auswählen und wo wir sie finden.

3. Wie finde ich das Buch, das ich lesen möchte und das zu mir passt?

Manche Menschen werden besonders von Romanen mitgerissen, andere wiederum lassen sich besonders von Biographien inspirieren und motivieren. Die eine identifiziert sich besonders gut mit Protagonistinnen aus der Literatur des 18. Jahrhunderts, und wiederum ein anderer hat es eher auf Graphic Novels abgesehen. Dabei ist es immer gut, offen für neue Genre, Stile und Perspektiven zu bleiben. Ich mag in dem Zusammenhang ein Zitat von Henry Ford:

“Wer immer nur tut, was er schon kann, bleibt nur das, was er schon ist.”

Spruch: Life is short. Do stuff that matters.Das lässt sich nämlich auch ganz einfach auf unser Leseverhalten übertragen: Wenn wir immer nur lesen, was wir schon kennen – wie sollen uns dann ganz neue Inspirationen finden? Wo also finden wir sie nun, diese neuen Inspirationen. Im Grunde überall: Nimm dir einmal Zeit und schlendere durch eine Bibliothek oder stöbere in einer schönen Buchhandlung. Lies die Klappentexte und befrage, wenn du Lust hast, die Buchhändlerin (Denn eigentlich ist doch jede gute Buchhändlerin und jeder gute Buchhändler eine Bibliotherapeutin bzw. ein Bibliotherapeut, oder?).

Ebenso lohnt es sich im Internet auf Entdeckungsreise zu gehen: Es gibt viele liebevoll gestaltete Literatur-Blogs, Plattformen, Foren in denen sich über Bücher ausgetauscht wird. Bleibe neugierig und interessiert und das richtige Buch wird dich ganz sicher finden. Intuition und Zufall spielen dabei eine wichtige Rolle. Suchst du einen Roman zu einer ganz bestimmten Lebenssituation, bist du auch herzlich eingeladen auf Literaturpower zu suchen.
In jedem Falle gilt: Kein Buch ist wie das andere und manchmal ist es ratsam, einem Genre eine zweite Chance zu geben, wenn das erste Buch noch nicht gepasst hat. Egal ob es nun Bestseller, Klassiker oder Heftromane sind – was dich berührt und weiterbringt ist immer subjektiv und von vielen individuellen Faktoren abhängig.

4. Wie können uns Bücher über das Leben beeinflussen?

Subjektiv und individuell. Trotzdem lassen sich ein paar allgemeingültige Fakten über den Einfluss von Büchern auf unsere Wahrnehmung festhalten. Ausführlich habe ich das an dieser Stelle beschrieben: Bibliotherapie. Hier werde ich nur in wenigen Sätzen zusammenfassen, wie Bücher über das Leben uns motivieren, bereichern, herausfordern und stärken können. In guten Büchern wird unser Verständnis geprägt, wir erweitern unser Wissen und hinterfragen unsere Einstellungen.

Fensterfront mit Büchern

Durch die Identifikation mit den ProtagonistInnen wird unsere Empathie gestärkt, aber auch unsere soziale Kompetenz und sogar Resilienz. Wir erweitern automatisch unseren Erfahrungsschatz und können in Krisenzeiten aus einem größeren Bestand an Lösungen und Ideen schöpfen. Romane lösen Emotionen aus. Das kann zum einen befreiend und erleichternd wirken, aber auch Reibung und Widerstand hervorrufen. Gerade in solchen Momenten lernen wir nicht nur einiges über die Welt und Perspektiven da draußen, sondern auch in unserem Innersten. Lesen ist Entdecken, Eintauchen, Motivation und Inspiration. Viele spannende Buch- und Lese-Empfehlungen findest du auf Literaturpower, ein paar ausgewählte Empfehlungen von AutorInnen, BloggerInnen und LeserInnen präsentiere ich dir hier:

5. Leseempfehlungen von begeisterten Leserinnen und Lesern

Auf Facebook habe ich gezielt um jene Buchempfehlungen gebeten, die uns etwas über das Leben lehren.

Hier sind die Fragen:

Was hat dich an diesem Buch fasziniert, inspiriert oder bereichert?
Welche Aspekte des Lebens werden aufgeworfen?
Warum empfiehlst du gerade dieses Buch?

Und hier die Antworten:

Buchcover “Ich empfehle definitiv “Ludvig, meine Liebe” [Katarina von Bredow]. Das Buch hat ein Thema behandelt, das als Tabu gilt – Inzest und die Liebe zwischen Geschwistern. Und zwar sehr realistisch, mit den Problemen und allem, aber auch mit den üblichen schönen Momenten einer Liebesgeschichte.
Das Buch hat mir gezeigt, dass es okay ist nicht unbedingt so zu denken wie der Rest der Gesellschaft. Das nicht alles, was gesellschaftlich verwerflich ist auch böse ist. Es lehrt einen, in meinen Augen, einfach viel darüber, dass es immer einfacher ist zu reden und zu verurteilen als selbst in der Situation drin zu stecken. Und das die Situation, egal, wie böse und schändlich andere Menschen sie finden, nicht deswegen schlecht ist, wenn man sie selber toll findet. Oder man Glück empfindet. Es zeigt einfach das die Gesellschaft nicht immer das zeigt, was jeder fühlt sondern nur das, was sich irgendwer mal ausgedacht und als richtig empfunden hat.”
Lena Jäker

Buchcover zu Oscar de Muriel“Was mich vor kurzem wirklich nachhaltig beeindruckt hat, war die Krimireihe von Oscar de Muriel. Sie spielt in der viktorianischen Zeit, wo ein sehr ungleiches Ermittlerteam (Schotte und Engländer) in mysteriösen und scheinbar übersinnlichen Fällen ermittelt. Nach außen hin wirken beide wie richtig toughe Polizisten, aber jeder der beiden hat so seine Päckchen zu tragen, sie haben mit Zurückweisung und Tragik zu kämpfen, die einen hohen emotionalen Druck auf sie ausüben und ihnen manchmal die Tränen in die Augen treiben. Und gerade deswegen kann man sich mit ihnen gut identifizieren. Was mir auch gut gefallen hat, waren die Kriminalfälle, die immer übersinnlich anfangen, dann aber doch eine sehr irdische Auflösung erfahren. Viele Dinge oder Menschen sind eben nicht das, was sie nach außen hin zu sein scheinen, das ist die Lehre, die ich persönlich daraus ziehe. Deshalb: don’t judge a book only by its cover.”
Autorin Karin Kaiser

Buchcover “Ein Buch, das mich enorm beeindruckt hat, war “The Gods Themselves” von Isaac Asimov; auf deutsch erschienen unter dem Titel “Lunatico”. Der Streit zwischen den Wissenschaftlern im ersten Drittel zeigt wunderbar plastisch auf, wie wenig unser Handeln am Ende von hehren Zielen geleitet ist und wie sehr von persönlichen Eitelkeiten und Ängsten. Es hat mich damals sehr zum Nachdenken gebracht, nicht nur über meine Mitmenschen, sondern auch über mich selbst.”
Autor Markus Gerwinski

Buchcover Melrose“Wow, also eigentlich ist es nicht ein Buch, sondern ein Zyklus von fünf Büchern, die aber alle in einem Band bei Piper erschienen sind. Titel: Melrose – Autor Edward St. Aubyn. Autobiographische Romane über das Leben in seiner ganzen Fülle. Da fehlt nix. Keine Höhen, keine Tiefen. Das ist pures Menschsein unter den schwierigen Bedingungen einer schwierigen Kindheit, obwohl Geld nicht unbedingt das Problem war und die Familie absolut in der englischen High Society angesiedelt ist oder war. Der harte Weg, raus aus Depression, Drogen, Geheimnissen über den Missbrauch in der Kindheit – der ein Leben lang anhält, wie es scheint, zum Teil unglaublich witzig erzählt, entlarvend, bissig, und gleichzeitig zu herrzerreißend ehrlich und auch warmherzig, dass das mein absolutes Inselbuch wäre. Hier ist alles drin, was Leben ausmacht und noch viel mehr. Klug, sprachlich und strukturell, konzeptionell brilliant.”
Bloggerin Brigitte von Freyberg

Buchcover “Ich sag da sofort “Das Findelkind“ von Didier Cauweleart (frz. Un aller simple).
Dieses Buch nimmt uns mit auf die Reise von Aziz. In fast schon ironischer Art und Weise werden herkömmliche Denkstrukturen bezüglich Identität, Herrkunft, “Selbstvertrauen“ und woran man diese Dinge fest macht, hinterfragt und irgendwo zumindest teilweise ad absurdum geführt.
Unsere Welt besteht aus Symbolen….mitunter Symbolen der Abgrenzung oder der Überlegenheitsbekundung. Der Autor weist mit seiner Geschichte elegant daraufhin das wahres Glück nichts mit unserem Schwarz-Weiß Denken zu tun hat, sondern der Samen dafür in einer positiven Lebenseinstellung liegt.”
Klaus Bergmann

Buchcover “Nach langem Nachdenken würde ich mich für “Chickensoup for the Soul” von Jack Canfield [“Hühnersuppe für die Seele”]entscheiden. Meine beste Freundin hat mir das Buch geschenkt, nachdem ich die schlimmsten Monate meines Lebens durchgemacht habe und um ein Haar meinen kleinen Sohn verloren hätte. Das Buch gab mir so viel Hoffnung und Kraft und hat es echt geschafft, dass ich mein Augenmerk wieder auf die schönen Seiten des Lebens lenken konnte. Das Buch war der Beginn einer langen Entwicklungsreise, die noch nicht zu Ende ist.”
Autorin Anja Lehmann

Zum Schluss habe ich noch eine ganz konkrete Frage an dich, liebe Leserin und lieber Leser:
Was sind Bücher über das Leben für dich? Welche kannst du uns empfehlen? Über dein Kommentar unten würden ich und natürlich viele andere LeserInnen sich sehr freuen.

Was ist Heimat für dich?

Heimat wird bei uns meist mit einem Raum verbunden, in den wir hineingeboren werden. Oder ein Ort, den wir schon lange bewohnen und der ein Wohlgefühl in uns auslöst. Manchmal widersprechen sich diese Herangehensweisen.

Lebendig: Ich möchte wieder etwas fühlen

Wann hast du dich das letzte Mal so richtig lebendig gefühlt? Wann hast du das letzte Mal tief aus dem Bauch heraus gelacht oder so richtig schmerzvoll geweint? Fällt es dir leicht oder schwer, die eigenen Gefühle zu identifizieren und auch zuzulassen?

Die Gewalt um uns

Auch beim Erzählen sind es Worte über die wir unsere Bedürfnisse kommunizieren, uns Verständnis einholen und unsere Emotionen transportieren. Vielleicht deshalb sprudelt es auch aus Edouard nur so heraus, nachdem er Opfer einer Gewalttat geworden ist.

Abschied von der Angst vorm Abschied

Verbinden wir nicht Abschied mit Verlusten, Trauer, Wehmut und Resignation? Dürfen wir überhaupt etwas Positives an einem Abschied finden oder macht uns das zu oberflächlichen Menschen?

Wenn noch alles möglich ist

Manchmal fühlen wir uns in einer Situation “eingelockt” und wissen nicht mehr aus noch ein. Die Rahmenbedingungen geben uns das Gefühl der Enge und ein Ausweg ist vielleicht noch nicht sichtbar. Es gibt aber immer Hoffnung.

Einfach mehr erleben

Was brauchst du, um endlich den Schritt nach draußen zu wagen? Wetterfeste Kleidung? Motivierende Zitate oder jemanden, der dich an die Hand nimmt und sagt: “Los geht’s!”? Nun, ich kann dir alles auf einmal bieten.

Ständig auf der Durchreise. Aber wohin?

Motiviert und positiv das Leben anzunehmen ist zwar ein wichtiges Gut, aber von vielen Seiten werden uns Erkenntnisse geliefert, die oft einem verklärten Bild des Lebens entspringen. Jedoch nicht dem realen Alltag mit all seinen Fallstricken und Hindernissen.

Glücklich und wertvoll mit Übergewicht? Ja!

Dass wir Menschen uns mit all unseren menschlichen Eigenschaften gegenseitig so sehr verachten, ist schlimm. Schönheitsideale. Wer braucht sowas? Ich stelle dir ein Buch vor, das Mut macht Schönheitsideale in Frage zu stellen.

Was weißt du schon über Bipolarität?

„Etwas stimmt nicht.“ Mit dieser Erkenntnis kommentieren Melles Freunde seinen ersten Ausbruch. Ich lese die ersten Seiten der Autobiographie und denke auch: Etwas stimmt nicht.

Nicht gegen den Tod, sondern für das Leben entscheiden

Manchmal ist es gut sich zu verkriechen, der Trauer Raum zu geben. Dann kommt aber auch wieder eine Zeit, in der wir Kraft schöpfen. Bist du soweit?

Pin It on Pinterest