fbpx

Falsche Männlichkeit: das große Missverständnis

Kaum etwas ist so klischeebeladen wie das Verhältnis zwischen Männern und Frauen. Anschaulich (und teilweise grotesk) wird im Fernsehen, Büchern, Serien das erwünschte Gebaren der Männer und das vermeintliche Verhalten von Frauen dargestellt. Frauen sind so, Männer müssen so und so sein. Neben Vorurteilen und Unterstellungen prägen demnach eine Menge Erwartungen unsere Vorstellungen der unterschiedlichen Gender und skizzieren klare Rollenbilder, die im Grunde nur falsch sein können. “Wann ist ein Mann ein Mann?”, sang einst Herbert Grönemeyer. Dass wir auf diese Frage eigentlich keine Antwort mehr brauchen, erfahren wir von Nickolas Butler in seinem Epochenroman “Die Herzen der Männer”.

Hände, die zeichnen und Pancakes

Was ist Männlichkeit?

In “Die Herzen der Männer” lernen wir verschiedene Männer kennen, ihre Bedürfnisse, Ängste, Hoffnungen. Wir erfahren, wie schwer es oft fällt, die Person zu sein, von der wir glauben, dass wir sie sein müssen. Einige Protagonisten scheinen einen moralischen Kompass zu besitzen, andere wiederum sind verkommen, aggressiv und orientierungslos.

Sie gehen sehr unterschiedlich mit sich selbst, mit Frauen, mit anderen Männern und der Umwelt um. Etwas jedoch verbindet sie. Vielleicht ließe sich diese Verbindung mit dem Begriff “Sehnsucht” ausdrücken.

Väter, Söhne, Ehemänner und Soldaten

ausgestreckte Hand“Die Herzen der Männer” zog mich von Anfang an in seinen Bann. An manchen Abenden wollte ich meinen E-Reader kaum noch aus der Hand legen, so sehr vereinnahmte mich das Leben von Nelson, Jonathan, Trevor usw. Mit besonderer Empathie skizziert Nickolas Butler die miteinander verschlungenen Schicksale.

Beim Deutschlandfunk las ich jüngst ein sehr interessantes Interview mit dem Autor. Hier ein Zitat von Butler über sein Werk:

Worum es mir selber in dem Roman vor allem geht, ist der Versuch, besser meinen eigenen Vater verstehen zu können und auch herauszufinden, was ich für ein Vater und für ein Ehemann selber sein möchte. Im Buch geht es um die verschiedenen Formen der Männlichkeit, wie schädlich sie sein kann, wie gefährlich sie sein kann, aber auch, wie wichtig […]. Quelle: Deutschlandfunk Kultur

Ein häufiges Motiv im Roman sind die festgefahrenen Vorstellungen einiger Protagonisten über das Leben. Der Autor fragt dabei implizit: Wozu baut ihr euch selbst dieses Gefängnis? Was wollt ihr vom Leben? Welcher Mensch möchtest du sein? Mit der Lektüre wurde die Antwort darauf für mich immer leichter.

Es ist möglich anders zu sein und anders zu funktionieren. Männer dürfen liebevoll mit sich umgehen. Was, wenn du einfach mal nachsichtiger bist und weniger auf Erwartungen gibst?

Mann betritt botanischen Garten

“Die Herzen der Männer” macht Mut flexibel zu sein, neue Wege auszuprobieren und stärkt das Verständnis für die Menschen, von denen wir umgeben sind.

Unsicherheit, Schüchternheit, Mitgefühl – das muss dann alles keine Schwäche mehr sein. Dieser starke Roman gehört für mich auf jeden Nachttisch. Für Männer, für Frauen und für alle anderen denkbaren Gender. Für mich war es eine Lesefreude der ganz besonderen Art.

Schau dir das Buch bei Amazon an!

Bücher, die dir helfen dein Leben zu verändern?

Hier geht's zum Motivations-Paket!

Wo ist dein Platz in dieser Welt?

Vielleicht wollen wir nicht, dass uns jemand vorschreibt, was wir tun und lassen sollen. Aber manchmal einen Mensch an der Seite, der uns ein bisschen die Richtung weist …

Jetzt konzentrier dich doch endlich mal!

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen, den dritten Schritt vor den ersten machen und leicht mal die Spur verlieren. Kennst du das?

Höre nicht auf zu wachsen

Stell dir einen Baum vor. Einen großen, prächtigen Baum mit starken Ästen, tiefen Wurzeln und Blättern so dicht, dass du nicht siehst, was dahinter ist. Was wenn du dieser Baum bist?

Sei die pure Leidenschaft!

Sicher gibt es auch in dir eine Sehnsucht, die dich antreibt, dich zweifeln lässt und deine Gedankenwelt genau dann aufwühlt, wenn du es gerade eigentlich überhaupt nicht gebrauchen kannst. Wenn du dich manchmal schon gefragt hast, wonach du dich da eigentlich sehnst, dann ist das hier vielleicht die Antwort: Leidenschaft.

Leben lernen: Bring Farbe ins Spiel!

Schaust du auch manchmal in den Spiegel und fragst dich, ob dieses Leben noch dein eigenes ist? Kommst du da überhaupt hinterher, bei all den Emails, Terminen und Verpflichtungen? Farbe macht unser Leben nicht nur bunter, sondern auch lebenswerter. Probier es aus!

So wertvoll ist dein Leben

Worte finden für das was manchmal unaussprechlich scheint. Oft sind es Worte, die unsere Gedanken formen. Wie möchtest du deine Gedanken gestalten?

Sie liebt mich, sie liebt mich nicht, sie liebt mich … Verliebt in eine Heterofrau?

Du bist lesbisch. Sie nicht. Trotzdem geht sie dir nicht mehr aus dem Kopf.

Lebendig: Ich möchte wieder etwas fühlen

Wann hast du dich das letzte Mal so richtig lebendig gefühlt? Wann hast du das letzte Mal tief aus dem Bauch heraus gelacht oder so richtig schmerzvoll geweint? Fällt es dir leicht oder schwer, die eigenen Gefühle zu identifizieren und auch zuzulassen?

Es gibt Träume, die lebst du bereits!

Wieviele Träume passen eigentlich in all die Strukturen, Routinen und alltäglichen Aufgaben, denen du dich jeden Tag aussetzt? Vielleicht mehr als du denkst. Und vielleicht musst du einfach mal wieder genauer hinsehen!

Du musst deine Eltern nicht retten!

Gerade wenn es um die eigenen Eltern geht, scheuen viele von uns die Auseinandersetzung. Wir sind aber alle Töchter und Söhne und die familiären Beziehungen haben ihre Spuren in unserem Leben hinterlassen.

Pin It on Pinterest