fbpx

Was tun bei Depressionen und Angst? Diese Graphic Novel hilft weiter.

Wir verbinden mit einem Waldspaziergang so schöne Gedanken wie den an eine Lichtung, grünes, weiches Moos, vielleicht haben wir Erinnerungen an eine Pilzsuche oder spielten als Kind mal in einem Wald Verstecken. In der Graphic Novel “Out Of The Woods” von Brent Williams und Korkut Öztekin ist der Wald jedoch Schauplatz weniger angenehmer Gefühle und Zustände. In eindrucksvollen Bildern und Geschichten wird hier der Verlauf einer schweren Depression beschrieben. “Out Of The Woods” ist ein wichtiges Werk, das der Leserin und dem Leser auf einfühlsame Weise, Wege aus der Dunkelheit aufzeigt.

Titel: Out of the Woods

Autor: Brent Williams
Illustrator: Korkut Öztekin
Sprache: Englisch


Inzwischen gibt es auch eine deutsche Version, die du hier findest:
„Auswege“

 

Depression – eine unterschätzte Erkrankung

Für Deutschland schätzt die WHO die Zahl der Menschen mit Depressionen auf 4,1 Milli­onen, 5,2 Prozent der Bevölkerung. 4,6 Millionen Menschen lebten mit Angststörun­gen. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe spricht von einer Volkskrankheit. Depressio­nen gehörten zu den häufigsten und mit Blick auf die Schwere am meisten unterschätz­ten Erkrankungen. (Quelle: Ärzteblatt)

Auszug aus der Graphic Novel über DepressionenAn dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass die Lektüre eines Buches keine mittlere oder gar schwere Depression heilen kann. Wenn du jetzt akut Hilfe benötigst, bitte ich dich auf dieser Seite das für dich passende Hilfsangebot zu suchen und in Anspruch zu nehmen.

Was ein Buch jedoch durchaus kann, ist Perspektiven aufzeigen und Mut machen. Oft fällt es Betroffenen nicht leicht, Hilfe anzunehmen und über ihre Probleme zu sprechen. Ein feinsinniges, verständnisvolles und empathisches Buch kann die nötige Kraft vermitteln, die es braucht, weitere Schritte einzuleiten.

Angststörung und Panikattacken, Energielosigkeit und Isolation

Der Gemeinde-Anwalt Brent Williams war es gewohnt anderen zu helfen und leistungsfähig zu sein, bevor er eines Tages selbst in ein tiefes Loch fiel. Angstzustände, düstere Gedanken, Lethargie – eine schwere Depression beherrschte ihn und sein Leben.

In “Out Of The Woods” gibt der Autor ein detailliertes, authentisches und ergreifendes Bild seiner persönlichen Krankheitsgeschichte wieder. Williams brauchte einige Zeit, bis er verstand, was mit ihm passiert. Er führte ein Tagebuch und hielt seine Stimmungen darin schriftlich fest. Seine Depression bekam dadurch eine nachvollziehbare Form, war weniger nebulös und besser greifbar. Mit der Zeit verstand er auch besser die Fehler, die er machte.

Panels über die Angst und die DepressionWilliams wollte schließlich ein Buch schreiben, um anderen Menschen zu helfen. Ihn selbst hatte die Ehrlichkeit in anderen Autobiographien inspiriert und ihm letztlich auch geholfen Einsichten über seine eigene Krankheit zu gewinnen. Echte Geschichten anderer berührten und motivierten ihn. Schon die Erstellung des Buches gemeinsam mit dem Illustrator Korkut Öztekin stellte eine Form von Kunsttherapie für den Autor dar.

Eine Graphic Novel, die Betroffenen Perspektiven aufzeigt

“Out Of The Woods” ist ein kraftvolles Werk. Während andere Menschen vielleicht kaum noch an dich rankommen, weil du dich abschirmst und dich isolierst, können Bilder und behutsame Worte einen Zugang zu dir finden. Echte Geschichten sind manchmal nahbarer als reine Fach- und Sachbücher, weil sie das Gefühl vermitteln, mit einem Problem nicht alleine zu sein.

Die Farben und Bilder der Graphic Novel leiten die Leserin und den Leser durch die verschiedenen Stadien einer Depression, beschönigen dabei nicht, geben jedoch Hilfestellungen und helfen letztlich, weitere Schritte einzuleiten und professionelle Hilfe anzunehmen.

Vielleicht möchtest du dir selbst ein Bild davon machen?

Schau dir das Buch bei Amazon an!

Bücher, die dir helfen dein Leben zu verändern?

Hier geht's zum Motivations-Paket!

Verletzlich und doch stark sein

Du kannst verletzlich und trotzdem stark sein. Wusstest du das? Aber wenn du stark sein musst, dann sei es doch bitte für dich!

Struktur: Wieviel brauchst du?

Was gibt dir Struktur in deinem Alltag? Sind es Routinen, die du dir bewusst eingebaut hast? Ist es die Arbeit, an deren zeitliche Festlegungen du dich notwendigerweise hältst? Wie resilient bist du, wenn es um die Bewältigung von Krisen geht und wieviel Halt brauchst du überhaupt im Leben?

Neue Wege und neue Bücher

Wie gelingt uns Veränderung, Neues wagen und der Aufbruch ins Unbekannte? Welche Hürden müssen wir nehmen und was können wir tun, wenn uns das einmal nicht gelingt? Perspektiven, Lösungen und Ideen finden sich oft in Büchern.

Du darfst vor allem nicht resignieren!

Was würdest du tun, wenn ich dir genug Geld gäbe, um vielleicht zwei Jahre gut über die Runden zu kommen und dazu noch ein Ticket in eine Metropole deiner Wahl? Würdest du dein Leben nochmal ganz neu denken und gestalten?

Auf diese Aufgaben bereitet das Leben nicht vor

Alle Eltern werden irgendwann alt und manche im Alter sogar krank. Oft werden dann die Rollen getauscht und …

Hast du denn gar keine Phantasie?

Niemand möchte hören “Jetzt entspann dich doch mal!” Selten gehen solche Aufforderungen mit konstruktiven Tipps einher, wie wir das anstellen sollen. Dieses Buch kann helfen.

Du musst deine Eltern nicht retten!

Gerade wenn es um die eigenen Eltern geht, scheuen viele von uns die Auseinandersetzung. Wir sind aber alle Töchter und Söhne und die familiären Beziehungen haben ihre Spuren in unserem Leben hinterlassen.

Jetzt konzentrier dich doch endlich mal!

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen, den dritten Schritt vor den ersten machen und leicht mal die Spur verlieren. Kennst du das?

Stelle dir diese Frage: Wie wichtig nimmst du dich wirklich?

Warum tun wir uns eigentlich oft so schwer dabei, uns selbst wichtig zu nehmen? Warum ist Selbstwertschätzung nicht selbstverständlich? Du willst dich selbst wichtig nehmen? Dieser Roman hilft dir dabei.

Hab keine Angst vor der Angst

Sehr viele Menschen kennen Panikattacken, verspüren Angstzustände oder sind unsicher, wenn sie vor einer Gruppe reden müssen. Aus Angst vor Stigmatisierung sprechen sie nicht darüber. Franziska Seyboldt schon.

Pin It on Pinterest